Wenn Schlaf völlig uncool ist

Bereits seit einigen Wochen bemerke ich bei den Jungs immer wieder Phasen, in denen sie von Schlaf einfach nichts wissen wollen. So hatten wir zum Beispiel heute bereits den zweiten Tag in Folge, an dem kein Mittagsschlaf gemacht wurde. Eigentlich der Anker für uns Eltern, nicht wahr? In der Zeit schaffe ich so viel wie den ganzen Rest des Tages nicht. Oder, ohje das kommt auch vor, ich gammel einfach auf der Couch oder mache ein Schläfchen mit.

Es wäre auch alles halb so wild, wenn sie wenigstens in der Nacht mal mehr als 4 Stunden am Stück schlafen würden. So ist es ganz normal, dass jeder zweimal in der Nacht eine Milchflasche bekommt. Das wiederum hält sie allerdings auch nicht davon ab, ab 6 Uhr topfit zu sein. Wenigstens sind sie da zu 90Prozent gut drauf! Das Aufstehen fällt trotzdem schwer. Und so wird dann am Morgen gespielt bis man gegen 8 Uhr unleidlich wird und sein Powernap von 30 Minuten im Kinderwagen hält. Danach gibt es Frühstück und mehr Gespiele. So hangelt man sich nun durch den Tag. Ab 17 Uhr wird es sehr unruhig. Alles ist doof. Legt man sie zu der Zeit dann hin, schlafen sie nahezu sofort ein- und wachen spätestens 45 Minuten später wieder auf.

Daraus resultiert meist, dass sie länger wach bleiben. Nur leider schlafen sie dadurch auch am Morgen nicht länger und nachts erst recht nicht ruhiger. Egal wie man es dreht und wendet: 2x in der Nacht hat man Hunger und ab 6 Uhr ist man wach. Wenn es mich nicht so müde machen würde, fände ich es faszinierend. Denn bei mir sieht es so aus: Spät ins Bett- spät aufstehen. Früh ins Bett- spät aufstehen. Also damals … ihr wisst schon. Früher als man sich nur um sich und seine Belange kümmern brauchte. Ihr erinnert euch? Ich mich auch kaum.

Schön ist allerdings, und vor allem eine Entlastung, dass die beiden immer mehr miteinander interagieren, sodass ich sie auch mal ein paar Minuten allein lassen kann während ich in der Küche koche, aufräume etc. Dann höre ich sie lachen und quietschen und habe eine kurze Auszeit. An so Tagen wie heute kann man sich gar nicht vorstellen, dass es jemals besser werden soll. Aber es geht weiter und es wird auch besser. Habe ich zumindest so gehört.

Natürlich gibt es hier auch Tage, an denen regelmäßig ein zweistündiger Mittagsschlaf gehalten wird und das ab und an sogar gleichzeitig. In dieser Zeit sammle ich einiges an Kraft. Es ist immer wieder erstaunlich, aus was der eigene Körper so schöpfen kann. Ich weiß, dass alles eine Phase hat und dass es irgendwann vorbei geht.

Und so nehme ich mir jeden Abend vor früher ins Bett zu gehen, schaffe es aber doch nicht und muss mir an meine eigene Nase fassen, da ich auch zum größten Teil selbst Schuld bin, wenn ich so müde bin. Die beiden machen im Prinzip alles richtig- sie hören auf ihre Bedürfnisse und fordern die Erfüllung dessen ein. Ein wenig neidisch macht mich das schon. 😉

About the Author

Elisa
Author with 41 posts
More about Elisa

Related Articles

1 Comment

  • Anonymous Mai 27, 2017 10.13 pm

    Kann dir versprechen – es wird besser!
    Ich muss sagen ich ziehe den Hut vor dir – ich war so gemein sie zu „synchronisieren“. Gleichzeitig gefüttert, gleichzeitig schlafen gelegt. Nachts habe ich immer beiden eine Flasche gegeben – meist waren eh beide unruhig, sonst habe ich tatsächlich geweckt.
    Wünsche dir wieder ruhigere Zeiten! Und spätestens als Teenie kriegt man sie dann morgens nicht mehr wach ;-).

    Reply 

Leave a Comment

About Me

Hier bloggt Elisa, 27, über den täglichen Wahnsinn mit Zwillingen und Herzmann. Ein bisschen tätowiert, ein bisschen gepierced, aber mit Kurven und Verstand. Aus einer Öko- Patchworkfamilie stammend, gehe ich meinen Weg durch dieses Eltern- Labyrinth. Begleitet mich doch ein Stück dabei!

Newsletter

Besucht mich doch auf

Besucht mich doch auf

Mein Interview auf „Einer schreit immer“

Wie man mit einer Frühgeburt umgeht ohne im Gedankenkarusell zu kreisen

Wie man mit einer Frühgeburt umgeht ohne im Gedankenkarusell zu kreisen